Verbandspokalsieger

Zum Saisonabschluss noch einen Titel – TuS Huchting Tischtennis-Herren Verbandspokalsieger 2022!


Pokalsieger Thomas May, Sebastian Heimbrock, Marcus Schwiering (v.l.n.r.)

Nach zweijähriger Pause werden in diesem Jahr wieder die Pokalspiele im Bremer Tischtennis Verband ausgetragen. Am vergangenen Dienstag (26.4.2022) wurde in der Sporthalle Hemelinger Straße das Pokalendspiel der Herren A zwischen SV Werder Bremen und TuS Huchting ausgetragen. Die Werderaner, Ligakonkurrent der Huchtinger, trat mit ihren Youngstern Julian Janke, Julius Hollmann und Nikolai Kovrigin an. Die Huchtinger hielten mit Marcus Schwiering, Sebastian Heimbrock und Thomas May dagegen. Eigentlich sollte für die TuS-Spieler nichts anbrennen, da Huchting mit Schwiering und Heimbrock die deutlich stärkeren Spieler aufbot. Aber der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze. Zunächst lief für die Huchtinger alles nach Plan. Schwiering gewinnt 3:0 gegen Kovrigin und Heimbrock siegte 3:1 gegen Janke. May verlor in vier Sätzen gegen Hollmann. Im anschließenden Doppel drehten Schwiering / Heimbrock noch einen 0:2 Satzrückstand gegen Hollmann / Kovrigin in einem 3:2 Sieg und bauten die Führung auf 3:1 aus. Jetzt fehlte nur noch ein Sieg zum Pokalerfolg. Aber leichter gesagt als getan. Schwiering verlor unerwartet klar mit 0:3 gegen Janke und auch Heimbrock zog gegen Hollmann, wenn auch knapp, in fünf Sätzen den kürzeren. Nun lag die ganze Last auf den Schultern vom Kapitän May, der sich aber schließlich im alles entscheidenden Spiel mit 3:1 gegen Kovrigin durchsetzen konnte und so den Huchtinger den Pokalerfolg sicherte.

 

 Landesmeister

Die Tischtennis-Landesmeisterschaften 2022 der Herren endeten mit einem Triumph für den TuS Huchting! Mit Marcus Schwiering als Landesmeister und Armin Schulze als Drittplatziertem standen gleich zwei Akteure auf dem Treppchen.

 

Tischtennis Landesmeister

 Tischtennis-Landesmeister Marcus Schwiering vom TuS Huchting (links) und der Drittplatzierte Armin Schulze

Nach dem coronabedingten Ausfall im Vorjahr konnten nun endlich wieder die Landesmeistertitel im Tischtennis ausgespielt werden. In den Vorrundengruppen konnten sich die beiden Huchtinger Landesligisten souverän ungeschlagen durchsetzen. Im Viertelfinale wurde es dann aber deutlich schwieriger. Und da in der K.O.-Runde auf vier Gewinnsätze gespielt wurde, war zudem eine gute Kondition gefordert. Schwiering musste all seine Erfahrung einsetzen, um sich mit 4-1 Sätzen gegen den unorthodox und stark verbesserten Nachwuchsspieler Jonny Langkowski vom ATSV Sebaldsbrück durchzusetzen. Das Potential des Gegners zeigte sich auch darin, dass dieser später Landesmeister im Doppel wurde. Noch enger sollte es im Viertelfinale zwischen Armin Schulze und Rene Reißig zugehen. Der Huchtinger, der vor zwei Jahren Vize-Landesmeister geworden war, hatte noch nie gegen den nun ebenfalls beim ATSV Sebaldsbrück spielenden erfahrenen Gegner gewinnen können. Doch diesmal sollte es so weit sein. Das Spiel ging über die volle Distanz und Schulze konnte sich im siebten Satz letztlich klar mit 11:3 durchsetzen. „Ich bin noch nicht so lange wieder im Training und hätte mit diesem Erfolg nicht unbedingt gerechnet“ konstatierte Schulze nach seinem Sieg.

Leider hatte die Auslosung ergeben, dass nun die beiden Huchtinger im Halbfinale gegeneinander spielen mussten, ein reines Huchtinger Finale also nicht möglich war. Beide Spieler kannten sich aus vielen Trainingsduellen und erwartungsgemäß setzte sich in diesem Vereinsduell mit Marcus Schwiering der Spitzenspieler des TuS Huchting durch. Für Armin Schulze war Platz 3 aber ein großer Erfolg.
Im Finale gab es in der Werder-Halle dann ein sieben Sätze dauerndes Auf und Ab zwischen Schwiering und Titelverteidiger Maximilian Wojciechowski vom ATSV Habenhausen, der die ersten beiden Sätze klar dominierte. Doch Schwiering kämpfte sich auf 2-2 Sätze heran, bevor der eine Klasse höher in der Verbandsliga spielende Wojciechowski wieder in Führung gehen konnte. Schwiering gelang aber postwendend erneut den Satzausgleich. Die Entscheidung musste dann im siebten Satz fallen, und sie fiel mit 13:11 denkbar knapp aus. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe mit dem glücklicheren Ende für mich“ gab sich Schwiering hinterher mit dem Pokal in der Hand erleichtert. Er hatte bereits im Jahr 2017 den Landesmeistertitel nach Huchting geholt, auch damals gegen seinen diesjährigen Finalgegner.
Nachdem schon der Stadtmeistertitel von Sven Helvogt aus der 2.Mannschaft errungen wurde, sind die beiden wichtigsten Titel in diesem Jahr an den TuS Huchting gegangen. Abteilungsleiter Thomas Murck freut sich: „Es ist schön, dass alle unsere Spielerinnen und Spieler nach den Corona-Einschränkungen wieder fast ihr ursprüngliches Leistungsniveau erreicht haben“. Der Trainingsbetrieb läuft wieder ohne Einschränkungen. Mit erfolgreichen Akteuren als Vorbildern.